Zahnpflege

Bei den meisten Hunden leben viele Bakterien im Maul und Rachen, der Zahnstein wächst und spätestens mit dem einsetzten Maulgeruch bemerken viele Hundehalter – es ist nicht nur ein Schönheitsfehler, es macht unsere Tiere krank.

Meistens bleibt dann nur der Gang zum Tierarzt, welcher unter Vollnarkose eine Zahnreinigung vornehmen kann. Der Eingriff ist nicht unproblematisch, denn eine Vollnarkose ist immer mit einem Risiko verbunden.

Auf Kundenwunsch hin und mit der Überzeugung, dass man einen Hund immer ganzheitlich behandeln sollte, habe ich beschlossen, die Zahnpflege als Ergänzung in mein Behandlungsspektrum aufzunehmen.

Die wohl schonendste Zahnputzmethode ist eine Ultraschallzahnbürste.

Ich habe mich für die emmi-pet entschieden. Die Hundezahnbürste ist völlig geräuschlos und wird deshalb selbst von sensiblen Tieren toleriert. Die Ultraschalltechnologie macht das mechanische Bürsten überflüssig. Die Zahnbürste wird dem Hund einfach nur an die Zähne gehalten, das Putzen erledigt der Ultraschall. Die Ultraschallwellen dringen bis zu 12 Millimeter tief ins Zahnfleisch ein und reinigen daher nicht nur die Zähne, sondern beugen auch der gefährlichen Parodontitis vor. Damit erreicht man eine äußerst schonende Rundum-Maulhygiene, so dass üble Gerüche erst gar nicht entstehen.

  • Gesunde Zähne, auch im Alter
  • Kein Maulgeruch
  • Zahnsteinentfernung ohne Narkose
  • Vorbeugung gegen Zahnfleischentzündungen, Parodontitis, Zahnsteinbildung und Zahnverlust

Quelle: emmi-pet.de

Physio Vet Nord
Christine Dirks

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.